Barrierefreie Fussball WM Brasilien 2014

Jun 28, 2013 von

Barrierefreie Fussball WM Brasilien 2014

Die FIFA WM 2014 in Brasilien soll die erste weitgehend barrierefreie Fussball Weltmeisterschaft werden. Neben Themen wie Umweltschutz und Nachhaltigkeit gehörten auch detaillierte Vorschläge zur Barrierefreiheit zu wichtigen Punkten in den von Brasilien präsentierten Plänen zur Ausrichtung des Events. Zum ersten Mal in der Geschichte der WM wurde das paralympische Komitee des Ausrichterlandes (Comitê Paraolímpico Brasileiro – CPB) eingeladen, an der Konzeption und Planung des Megaevents mitzuwirken. Behinderten, älteren und verletzunsbedingt eingeschränkten Fans soll die WM ebenso offen stehen wie allen anderen Menschen.

Wie überall auf der Welt ist das Konzept der Barrierefreiheit auch in der brasilianischen Gesellschaft relativ neu und noch auf dem Weg, sich durchzusetzen. Etwa 26 Millionen Brasilianer, rund 15 Prozent der Bevölkerung, leiden an einer bleibenden Behinderung. Auch die Zahl der älteren Menschen im Lande wächst rasant. Während ein Zensus im Jahr 2000 noch 8,5% Brasilianer über 60 Jahre (14 Millionen), gehen gegenwärtige Schätzungen davon aus, dass diese Bevölkerungsgruppe bis 2025 auf 15% angewachsen sein wird. Brasilianische Behindertenorganisationen wie die CONADE (Conselho Nacional de Pessoas com Deficiência) sehen in der WM 2014 die Möglichkeit, langfristige Impulse in der architektonischen Planung der 12 Ausrichterstädte zu setzen. Für sie soll die WM ein Anstoss zum Umdenken bieten und zum städteplanerischen Grundstein einer zukünftigen Kultur der Barrierefreiheit in Brasilien werden.

Unterstützt werden die Ideen von CPB und CONADE durch Verordnungen und Gesetze, die mindestens 2 Prozent der Zuschauerplätze in Theatern, Kinos, Konzertsälen und bei Sportveranstaltungen für Behinderte reservieren und hierzu Standarts vorschreiben. Die direkte Zusammenarbeit zwischen dem nationalen WM- Organisationskomittee COL und dem CPB ist neuartig und wird auch international als vielverprechend gelobt. Zwar meldeten einige Stadionprojekte Anfang 2011 zeitliche Probleme, doch bisher zeigte sich das Sportministerium unnachgiebig und besteht auf der Umsetzung aller Vorgaben.

Behinderte Fans dürfen also von der Fussball Weltmeisterschaft in Brasilien viele positive Neuheiten erwarten. Ausserhalb der Austragungsstätten wird jedoch mit Herausforderungen zu rechnen sein, da die urbane Infrastruktur Brasiliens bis 2014 nur bedingt in der Lage sein wird, sich vollständig auf barrierefreie Kriterien einzustellen. Wer vorhat, den Besuch WM für weitere touristische Aktivitäten im Land zu nutzen, sollte sich im Vorfeld gut informieren und mit leichtem und flexiblem Equipment (Aktivrollstühle, leichte Rollatoren wie der Rollator Troja etc.) planen. 2004 nahm die Hälfte aller brasilianischen Städte mit mehr als 60.000 Einwohnern an einer Untersuchung zum Thema Barrierefreiheit teil. Nach eigenen Angaben verfügten 16 Prozent über Ampeln mit Klangsignalen, 45 Prozent über Busse mit Aufzügen und/oder ebenen Einstiegsmöglichkeiten und 88 Prozent über adaptierte Bordsteine im Stadtzentrum. Insgesamt boten 2004 nur etwa 5 Prozent der landesweit eingesetzten öffentlichen Busse über barrierefreie Anpassungen.

Verwandte Artikel

Tags

Share